Männerturnverein
Karlsruhe 1881 e.V.

Aktuelles von unseren Leichtathleten

zurück

23. Februar 2016

Pascal Kleyer wieder mit nationalem Titel – Männer-Langstaffel stürmt zur Vizemeisterschaft

Pascal bei den deutschen Jugendmeisterschaften Als erster Höhepunkt der diesjährigen Hallensaison standen am Wochenende die deutschen Jugendmeisterschaften inklusive Langstaffeln der Aktiven an. In der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle sowie auf den Wurfplätzen vor Ort und in Wattenscheid wurden die Wettkämpfe ausgetragen, in die auch mehrere LGR-Athlet/innen involviert waren.

Sicherlich mit Medaillenambitionen war Pascal Kleyer als Zweitplatzierter der deutschen Hallenbestenliste über 800 Meter nach Westfalen gereist. Trotz seiner souveränen Vorstellung im Vorlauf, den er am Samstag in 1:55,65min gewann, war abzusehen, dass es eine „heiße Kiste“ um den Sieg werden würde. Denn auch der Jahresschnellste, Robert Farken aus Leipzig, hatte ein Pfund drauf, wie man samstags sehen konnte. So kam es im sonntäglichen Finale wie es kommen musste: das Rennen entwickelte sich zu einem Zweikampf der beiden Jahresbesten. Nachdem Pascal das Feld gut 400 Meter angeführt hatte, übernahm Farken die Initiative und forcierte das Tempo mit dem OHG-Schüler und den Verfolgern im Schlepptau. Erst auf der kurzen Zielgeraden entschied dann Pascal im Endspurt das Herzschlag-Finale in 1:53,02min ganz knapp für sich, musste aber zunächst noch auf die Auswertung des Ergebnisses warten. Bereits in seinem ersten U20-Jahr hat Pascal somit den Jugendtitel geholt und will in der kommenden Sommersaison sicherlich die Qualifikation für die U20-Weltmeisterschaften erreichen.

Zufrieden kehrte auch Vincent Hobbie aus Dortmund zurück. In der dortigen Stabhochsprungkonkurrenz hatte er mit übersprungenen 4,80 Metern Rang 5 belegt. Bei der Höhe von 4,90m, die für einen Bronzeplatz ausreichte, war die Latte nur ganz knapp gefallen.

Zum 7. Platz reichte es für Clio Gausmann in der Speerwurfkonkurrenz, die stark unter den regnerischen, windigen und kühlen Bedingungen litt. Mit ihren ordentlichen 41,76 Metern aus dem ersten Versuch ließ Clio gleich mehrere Bundeskaderathletinnen hinter sich. Auch Kathrin Schwaiger, die den Speer auf 39,06m schleuderte, erreichte mit ihrem 13. Platz ein schönes Ergebnis.

Nicht ganz zufrieden konnte wohl Maike Anstett mit ihrem 12. Rang im Hochsprung sein. Mit ihren übersprungenen 1,68 Metern kam sie nicht an die Hallenleistung des Vorjahres heran.

Im Sprintbereich waren Franziska Heidt und Luca Schmidt in Dortmund unterwegs. Über 400 Meter musste Franziska am Samstag nach einem sehr mutig angegangenen Rennen gegen Ende ihrer hohen Pace etwas Tribut zollen. In 57,97sec erreichte sie einen neue pers. Bestleistung, verfehlte aber die Finalläufe. „Den mutigen gehört die Welt“, so Coach Metzler, „und das wird sich irgendwann auszahlen….am besten im Sommer.“ Tags darauf sprintete Franzi über 60 Meter zu angesichts der Vorbelastung ordentlichen 8,14 sec.

Nicht so gut lief es bei Luca Schmidt, der im Feld der älteren Jugendlichen sowohl über 200 Meter (23,79sec) auf der schwierigen Innenbahn, als auch auf der kurzen Sprintstrecke (7,41sec) nicht an seine bisher gezeigten Leistungen herankam.

Johanna Krischke lief schließlich im Feld über 1.500 Meter die Distanz sehr mutig an, um trotz 40 Konkurrentinnen den eher unwahrscheinlichen Finaleinzug vielleicht zu schaffen. Am Ende war das Anfangstempo dabei doch etwas zu schnell – sie lief in ordentlichen 4:49,77min im Ziel ein, ihr durchaus mutiger Tempo-Versuch wurde aber letztlich nicht belohnt.

Christoph, Felix und Holger - 3 x 1.000m-Staffel Ganz stark präsentierte sich am Ende der Veranstaltung die in die Jugend-DM integrierte Männerstaffel über 3x1.000 Meter mit Holger Körner, Felix Wammetsberger und Christoph Kessler. In etwa 2:27min schickte Holger als Vierter quasi auf gleicher Höhe mit den beiden vor ihm platzierten Läufern Felix auf die fünf Runden lange „Reise“. Dieser benötigte 2:29min, hielt Rang vier und konnte damit weiterhin Kontakt nach vorne halten. Christoph gelang es schließlich, mit seinem abschließenden 1.000er in sehr starken 2:22min noch auf Rang zwei nach vorne zu laufen und dabei auch Martin Grau, WM-Teilnehmer über 3.000m Hindernis niederzuhalten. Die Gesamtzeit von 7:19,47 bedeutete die Deutscher Vizemeisterschaft und zugleich einen neuen LGR-Rekord.

Gut verkaufte sich anschließend auch die 3x800 Meter-Staffel der Frauen. Katrin Wöhlken (2:20min), Amélie Svensson (2:18min) und Sarah Hettich (2:13min) erreichten in 6:51,58min einen tollen 7. Platz.

Am kommenden Wochenende werden nun die Deutschen Aktivenmeisterschaften in Leipzig folgen, wo die LGR mit Julian Howard und Christoph Kessler zwei besonders heiße Eisen im Feuer hat.

Hier gibt es die Ergebnisse der deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften.

(Sofia Gausmann)

zurück

Gestaltung: SMO GmbH, Karlsruhe  — Sitemap — Validierung:  XHTML CSS